Tempolimit: Was bringt’s für Klima und Sicherheit?

Veröffentlicht am: 27.12.2019 | Autor: Die Transportbotschafter | Kategorie(n): Logistikwissen

Tempolimit: Hand hält Tachonadel bei 100 km/h

In den Niederlanden gilt bald ein Tempolimit von 100 km/h auf allen Autobahnen –zumindest tagsüber von 6 bis 19 Uhr. Der Grund: Klimaschutz. Wird das niederländische Vorhaben zum Vorbild auch für Deutschlands Straßen?

Hierzulande gilt für Lkw ab 3,5 Tonnen seit vielen Jahren eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf Autobahnen. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Pkw und Transporter bis 3,5 Tonnen gibt es dagegen nicht. Zuletzt hat das Parlament Mitte Oktober einen entsprechenden Antrag der Grünen abgelehnt. Er sah ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen vor. Die Grünen sind davon überzeugt, dass ein Tempolimit helfen würde, den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge zu senken. Und auch die SPD möchte das Thema nun erneut auf die politische Agenda heben.

Belastbare Daten über Auswirkungen von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf die Umwelt sind allerdings schwer zu finden. Dennoch planen die Niederlande ein Tempolimit, das Fahrzeuge zumindest tagsüber abbremst: von den bisher erlaubten 130 km/h auf 100 km/h. Gelten soll die neue Regel vermutlich schon im kommenden Jahr. Diese Maßnahme könnte neue Argumente für ein generelles Tempolimit liefern – auch auf deutschen Autobahnen.

Erhöht ein Tempolimit die Sicherheit?

Deutschland ist das einzige Land in Europa ohne generelles Tempolimit auf Autobahnen. Doch ignoriert man damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit? Ganz im Gegenteil: Laut ADAC sind Autobahnen die sichersten Straßen in Deutschland. Zwar werden hier pro Jahr etwa ein Drittel aller Kraftfahrzeugkilometer gefahren, der Anteil der Verkehrstoten sei aber im Vergleich dazu mit rund 13 Prozent unterdurchschnittlich. Pro 1 Milliarde Fahrzeugkilometer kommen auf Autobahnen 1,7 Menschen zu Tode. Zum Vergleich: Auf Landstraßen sterben pro 1 Milliarde Fahrzeugkilometer 6,3 Menschen.

Tatsächlich sei ein Zusammenhang zwischen generellem Tempolimit und dem Sicherheitsniveau auf Autobahnen auch im internationalen Vergleich nicht feststellbar, so der Verkehrsclub. Länder mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen wie Belgien oder Frankreich schnitten nicht besser ab als Deutschland. Einzig auf Strecken, bei denen es zu überdurchschnittlich vielen oder schweren Unfällen kommt, schlägt der ADAC ein Tempolimit oder eine situationsgerechte Geschwindigkeitsregelung mit Wechselverkehrszeichen an Schilderbrücken vor. Diese würden zudem vor Staus und Unfällen warnen.

Schilderbrücke mit Wechselverkehrszeichen, die Stau und 60 km/h anzeigen Auf dieser Strecke zeigen die Wechselverkehrszeichen an der Schilderbrücke an, dass es auf der Fahrbahn Stau gibt und das Tempolimit deshalb bei 60 km/h liegt.

Lkw-Fahrer zweifeln am Tempolimit

Und was sagen die Verkehrsteilnehmer? Lkw-Fahrer, die eine Geschwindigkeit von 80 km/h ohnehin nicht überschreiten dürfen, fühlen sich oft als Leidtragende. Das monieren einige auf Facebook. Es gäbe mitunter Pkw-Fahrer, die sich zwischen zwei Lkw drängten und diese damit zum Abbremsen oder Überholen zwingen. Dass eine Begrenzung auf Tempo 130 Pkw-Fahrer davon abhält, Lkw kurz vor Ausfahrten zu schneiden und diese zum Abbremsen und erneuten Anfahren zu zwingen, bezweifeln viele Lkw-Fahrer. Sie sind auf einen flüssigen Verkehr angewiesen, um ihre Arbeit termingerecht ausführen zu können. Bleibt abzuwarten, welche Erfahrungen die Niederlande mit ihrem neuen Tempolimit machen.

Was haltet ihr von einem generellen Tempolimit? Diskutiert mit – auf unserer Facebookseite oder per Mail an info(a)transportbotschafter.de.